Plötzlich war ich dabei — Alisha im Interview

Nach Victoria und Laura beantwortet heute Alisha die Fragen an das Orgateam. Alisha verdanken wir unter anderem das Catering, die Location — und somit eigentlich das gesamte #litcampBER. Und warum ihr unbedingt am #litcampBER teilnehmen wollt, dass verrät Alisha ebenfalls im Interview!

Stell dich doch bitte kurz im Barcamp-Stil vor.

Alisha: Alisha. @_verworfen, #hugvengers, #Autor_innenleben und #zurücklassen.

Plötzlich war ich dabei — Alisha im Interview

An welchen Litcamps hast du bisher teilgenommen? Was schätzt du besonders an Barcamps?

Alisha: 2018 und 2019 habe ich in Heidelberg am Literaturcamp teilgenommen, 2018 außerdem noch in Hamburg. Literaturcamps haben für mich einen einzigartigen Charme; man ist von Buchmenschen umgeben, die für ein Thema brennen, die dazulernen möchten, die miteinander lachen und diskutieren können. Auf Literaturcamps habe ich unglaublich viel gelernt, über mich, über andere, über die Buchbranche, über die Gesellschaft. Das gehört für mich zu Litcamps immer dazu.

Warum bist du Teil vom #litcampBER-Orgateam? Was sind deine Aufgaben?

Alisha: Ich bin mehr oder weniger zufällig ins Team gestolpert, als 2018 auf dem Literaturcamp in Heidelberg gefragt wurde, wer denn aus Berlin sei – ich bin so gut wie aus Berlin und plötzlich war ich dabei. Ich bereue die Entscheidung nie, denn hier habe ich wunderbare, kluge und einfühlsame Menschen kennengelernt, die ich mir mittlerweile aus meinem Leben nicht mehr wegdenken möchte.

Ich habe überall ein bisschen mitgemischt: Ich war dabei, als die Location ausgewählt wurde, schreibe Texte, mache manchmal Social Media, habe mich ums Catering gekümmert und gebe stets mein Bestes, das Team zu unterhalten.

Warum sollte man unbedingt am #litcampBER teilnehmen? Worauf freust du dich besonders? Wirst du eine Session halten?

Alisha: Weil wir bunt und laut sind. Weil wir lustig sind und authentisch sind, ein klein bisschen messy, aber mit dem besten Litcamp-Charme. Weil wir coole Sessions haben werden, gute Diskussionen, einen NaNoWriMo-Abend. Und weil Berlin die geilste Stadt Deutschlands ist.

Ich freue mich vor allem auf die Leute, die Lust haben, dieses Litcamp mitzugestalten. Auf die angeregten Diskussionen. Darauf, etwas Neues zu lernen, Menschen zu treffen, die sonst sehr fern sind und mit denen man sich über Themen unterhält, die verbinden.

Ein paar Sessions habe ich im Kopf: Mit Laura über Triggerwarnungen zu sprechen, wäre eine Idee, über das negative Klischee des „Softguys“ ist auch so eine. Aber ob und wie, denke ich, steht noch in den Sternen.

Liebe Alisha, wir sind dankbar, einen so klugen und wunderbaren Menschen wie dich in der Orga zu haben. Schön, dass du dabei bist!


Ihr habt Lust auf ein Litcamp mit bestem Litcamp-Charme in der geilsten Stadt Deutschlands? Was hindert euch daran, euch ein, zwei, viele Tickets zu kaufen und am 9. und 10. November nach Berlin zu kommen? Ihr könnt auch an nur einem Tag am #litcampBER teilnehmen und am anderen Tag durch Berlin ziehen.

Wir freuen uns auf euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.