Diese Lesungen erwarten euch beim Abendprogramm

Ihr liebt Bücher? Ihr liebt Hörbücher? Ihr liebt Lesungen? Dann seid ihr bei uns genau richtig. Unser Litcamp Berlin bietet euch eine vielfältige Lesung mit Autor*innen, die sowohl Kurzgeschichten als auch Ausschnitte aus ihren Romanen; sie lesen von Göttern, von toxischen Beziehungen und rechnen mit dem Patriarchat ab.

Hier stellen wir euch unsere Autor*innen und ihre Texte vor.

 

Roxane Bicker

Roxane liest auf dem Litcamp aus Ihrem Erstlingswerk „Inepu – Herren des Schakals 1“, dem ersten Teil der Trilogie „Die Herren des Schakals“.

München, 1889. Bei einem Raubmord in der Glyptothek wird ein wertvolles altägyptisches Objekt entwendet. Der Museumsdirektor wendet sich mit der Bitte um Aufklärung an Rosa von Arnhem und Daisy Grace, zwei Privatermittlerinnen. Sie kommen einem Geheimbund auf die Spur, dessen Wurzeln bis ins alte Ägypten reichen, und der das gestohlene Objekt dazu verwenden will, den Gott Anubis zu erwecken …

Roxane Bicker, hauptberuflich Ägyptologin, arbeitet am Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst in München. Da ist es kein Wunder, dass das alte Ägypten auch in ihren Büchern immer wieder eine Rolle spielt. Sie ist Mitglied im Nornennetz, dem Netzwerk deutschsprachiger Fantastik-Autorinnen.


Isabelle Hansen

Isabelle liest aus ihrem Roman „Die Abwesenheit Gottes“.

Eine aggressive Abrechnung mit Bild von Männlichkeit und Patriarchat. Im Mittelpunkt stehen zwei Figuren: Der Mann und der Erzähler. Beide sind Verletzte, doch beide wählen unterschiedliche Wege, um ihren Verwundungen zu begegnen.

Isabelle Hansen, Jahrgang 1971, Transgender. Sängerin im Cold-Wave-Bereich seit 1990, schriftstellernd seit 2001, jedoch von kleinen Blogbeiträgen über die Jahre, unveröffentlicht. Schreibt sich noch viel Wut über toxische Männlichkeit von der Seele.


Vanessa S. Kleinwächter

Vanessa liest aus ihrem Roman „#1 VERRATEN“.

Freundschaft kann Wege finden, wo keine zu sein scheinen – dieser Satz ihres besten Freundes geht der jungen Magierin Nael einfach nicht mehr aus dem Kopf. Selbst dann nicht, als er auf die Eliteakademie wechselt und sie immer stärker vernachlässigt. Und nicht einmal, als er anfängt, die Positionen des Tyrannen Cabrysz zu übernehmen,

Ihre erste Geschichte hat Vanessa S. Kleinwächter im Alter von vier Jahren geschrieben. Seit sie weiß, dass es den Beruf der Autorin gibt, war für sie klar, dass sie das einmal sein würde. Mit zehn Jahren hat sie zum ersten Mal in der Öffentlichkeit vorgelesen und seitdem sind unzählige Gedichte, Kurzgeschichten und Romanprojekte entstanden. Sie ist die Autorin der Fantasytrilogie “Die Scherben des Tyrannen”, deren erster Teil, #1 VERRATEN, bald erscheint.


Sven Kreuer und Alex Prum

Sven und Alex lesen gemeinsam eine Kurzgeschichte. Sie heißt „Rabenfedern“.

Murphy ist ein Straßenjunge in Kapstadt. Nun, nicht irgendein Straßenjunge, denn Murphy beherrscht Magie.
Murphy bekommt den Auftrag von seinem Mentor (Rabe) einem Vampir nachzustellen, hat einige kleine Diskussionen mit Rabe und findet dann den Vampir, samt Opfer und einem Jäger. Da der Vampir abhaut, beschließt Murphy dem Jäger nachzustellen und herauszufinden, warum so viele Leute Interesse an diesem speziellen Vampir haben.

Sven Kreuer, geboren im August 1989 in Hamburg. Aktuell studiert er an der WWU im Bachelor für Geschichte und Archäologie. 2018 veröffentlichte er zusammen mit Alex Prum den gemeinsamen Debütroman „Der Schleier der Welt“. In seiner Freizeit schreibt Sven an einem eigenen Pen&Paper-Rollenspiel-System.

Alex Prum, Jahrgang 1989, wurde im Ruhrpott geboren, hat jedoch unter anderem eine Weile in Österreich, den USA und Berlin gelebt, arbeitet zurzeit in Münster an xieren Masterabschluss in der Wirtschaftsinformatik. Auf der Webseite „Alpakawolken“ bloggt xier zudem über Filme, das Schreiben, Filme und ab und an über den Klimawandel.


Liv Modes und Christin Tewes

Liv und Christin lesen jeder eine Kurzgeschichte aus der Anthologie  „Großstadtgefühle – Nächster Halt Friedrichstraße “ der BerlinAuthors.

3,7 Millionen Menschen und noch mehr Gefühle.Berlin ist eine ganz besondere Großstadt. Eine besonders liebevolle, in der alle alles sein dürfen und dann wieder eine besonders hinterhältige, in der niemand etwas sein kann. Sie hat dich fest im Griff, du liebst sie, du hasst sie und sie dich auch. Und dann ist da noch das Alles-Dazwischen: Einsamkeit, Nostalgie, Optimismus, Depression, Obsession, Glück, Freiheit. 18 Berliner Autorinnen nehmen dich mit in ihre Version der Hauptstadt und bewegen sich dabei um einen ihrer zentralen Angelpunkte – die Friedrichstraße. Alle Gewinne kommen Mehrwertvoll e.V. zugute, der sich für verschiedenste soziale und kulturelle Projekte in Berlin einsetzt.

Liv Modes, geboren 1997, konvertierte 2015 vom ländlichen Sachsen in die Hauptstadt, den Kopf voll Ideen und Geschichten. Seitdem hat sie ihren Debütroman veröffentlicht, sich ans Selfpublishing gewagt und noch einige andere Träume Realität werden lassen. Sie ist Mitgründerin des Autorinnen-Netzwerks #BerlinAuthors und studiert Social Media Management.

Christin Tewes wurde 1985 geboren und verliebte sich zu Schulzeiten in die japanische Sprache. Sie studierte in Bonn Regionalwissenschaft Japan und arbeitet heute als Lektorin in einem Berliner Manga-Verlag. Sie hat bisher 2 Bücher im Selfpublishing veröffentlicht und man spürt ihre Sehnsucht nach Japan auch in ihrem Beitrag zur BerlinAuthors-Anthologie.


Claudia Rapp

Claudia Rapp wird uns zwei Kurzgeschichten vorstellen, die „Die Nacht ist jung“ und Der blaue Stein der Weisen“ heißen.

Zwei ganz kurze, schillernde Momentaufnahmen der nächtlichen Stadt: Berlin, wie wir es kennen, oder doch nicht? Denn hier ist zwischen Mitternacht und Morgengrauen plötzlich alles möglich und hinter Kneipentüren werden Dinge ausgeschenkt, die es eigentlich gar nicht geben dürfte …

Vom Rheinland über den Bodensee (und Oregon und Hawaii) nach Berlin – Buchhändlerin, Literaturwissenschaftlerin, Autorin, Übersetzerin, dazwischen noch zwei Töchter: Vielfalt und Abwechslung sind Claudia Rapps Lebenselixier. Sie schreibt Urban Fantasy im weitesten Sinne und stellt sich gern sechs unmögliche Dinge schon vor dem Frühstück vor.


Laura Stadler

Laura bringt uns ihren heißersehnten Debütroman Regennächte“ mit.

CW: Mobbing, Suizid, toxische Familienverhältnisse

Wenn dir das Leben Steine in den Weg legt, dann baust du kein Haus daraus, du stolperst darüber und schlägst dir die Knie blutig. Weil das echte Leben nie wie Bücher funktioniert. Das echte Leben ist laut und beschissen und tut höllisch weh. Zumindest ist das, was Charlie in den achtzehn Jahren ihres Lebens gelernt hat. Sicher, es geht auch anders – aber wenn du nie gut genug für deine Mutter bist, wenn du systematisch über deine gesamte Schulzeit hinweg gemobbt wirst und dein gescheiterter Suizidversuch dich als Schandfleck der Familie brandmarkt, dann verlernst du irgendwann, ans Happily-Ever-After zu glauben.

Laura Stadler ist 23 und schreibt schon Geschichten, seit sie weiß, wie man Stifte richtig hält. Nebenbei studiert sie Literaturwissenschaft in Augsburg und plant, als Lektorin zu arbeiten. Neben Prosapoesie liegt der Hauptfokus des Autorinnenlebens gerade auf Regennächte, das als Debütroman planmäßig im Frühjahr 2020 erscheinen soll.


Alisha und Laura-Marie Schulz

Alisha und Laura lesen als Autorinnenduo aus ihrem Roman „zurück|lassen“.

Drei Menschen. Ein Unfall. Am Ende sind sie immer zu zweit – James und Christian sind beste Freunde:
Grund #1 sich nicht zu verlieben.
Grund #2: James ist in einer Beziehung mit Ann und er liebt sie so sehr, dass es wehtut.
Grund #3: Christian darf seinen Vater nicht enttäuschen; jetzt wird er die Branche für sich gewinnen.
Grund #4: Es wird in einer Abwärtsspirale enden.
Und Grund #5: Wenn sie sich füreinander oder für sich entscheiden müssen, dann, dann – müssen sie eines zurücklassen. Sich oder den anderen.

Alisha und Laura-Marie Schulz sind beide 1995 geboren. Seit der Veröffentlichung ihres Debütromans GLAMPAIN 2017 beschäftigen die beiden sich kritisch mit Themen rund um Prominenz und Darstellung von Mental Health in der Popkultur. Ihr zweiter gemeinsamer Roman zurück|lassen erscheint voraussichtlich in der ersten Hälfte von 2020.


Na, seid ihr schon  gehypt? Freut ihr euch schon, die Autor*innen zu hören? Dann lasst es uns wissen!

Der Einlass zu den Lesungen beginnt um 19:30 Uhr, um 19:45 Uhr geht’s los. Verpasst es nicht! Tickets für #litcampBER und entsprechend auch die Lesungen findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.