Ablauf des Litcamps

Damit sich alle gut kennenlernen können und der Aufbau keine fade Sache wird, sind alle Teilgeber*innen schon am Freitag eingeladen, dem Orgateam auszuhelfen, sich gegenseitig kennenzulernen und abends noch ein bisschen bei Berliner Luft (har, har) zu entspannen.

Los geht’s dann am Samstagmorgen mit der offiziellen Anmeldung. Wir arbeiten mit Onlinetickets, sodass kein Ausdruck notwendig ist – ein Namensschildchen bekommt ihr trotzdem. Damit alle in die Gänge kommen, gibt es erst das Frühstück samt guten Gesprächen und erste Freuden für die kommenden Sessions.

Dann kommt die Sessionplanung. Jede*r Teilgeber*in darf eine Session vorschlagen. Je nachdem, wie viel Anklang das jeweilige Theman findet, wird den Referent*innen je ein Raum mit passender Größe zugewiesen. Die Sessions sind leider begrenzt, weil die Anzahl der Räume ebenfalls begrenzt ist. Das Team und Helfer*innen stellen einen Zeitplan auf.

Eine Session dauert 45 Minuten und beginnt zur vollen Stunde eine neue, damit auch alle Zeit haben, den Raum oder noch ein paar Worte  zu wechseln.

Von 13 Uhr bis 14 Uhr gibt es Mittagessen, das im Preis von 30 Euro inbegriffen ist. Danach gehen die Sessions weiter bis auf den späten Nachmittag.

Auch ein Abendprogramm ist geboten: So werden einige Autor*innen bei der LitcampBER-Lesebühne aus ihren Büchern vorlesen oder gar Kurzgeschichten vorstellen können .